Praktikum im Jugendklub

Farouk beim Praktikum im Jugendklub

Praktikum bei Kaplan-Döner

Barie im Praktikum bei Kaplan-Döner

V.l.n.r.: Dr. Antje Becker (Gemeinnützige Hertie-Stiftung), Dr. Tessen von Heydebreck (Deutsche Bank Stiftung), Leon Trautewig (Schüler), Peter Clever (BDA), Silke Lehfeld (Lehrerin), Dr. Knut Nevermann (Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung), Margit Haupt-Koopmann (Bundesagentur für Arbeit)

Duales Lernen an der Willy-Brandt-Schule

An der Willy-Brandt-Schule gliedert sich das duale Lernen in drei Säulen. Eine Säule steht für die kontinuierlichen Angebote und Veranstaltungen, die zweite Säule sind die speziellen und individualisierten Angebote des praxisorientierten Lernens, wie z.B. der Lernoase oder dem Praxislernen. Als Dritte Säule finden Einzelangebote im Klassenverband statt. Die Ergebnisse aus den verschiedenen Angeboten des dualen Lernens werden im Berufswahlpass zusammengeführt und in diesem für die Schüler gesichert.

Aufbauend auf diesen drei Säulen werden die Schüler und Schülerinnen durch die Struktur als Teamschule schon frühzeitig zum dualen Lernen durch die Lernbüros, dem Projektunterricht und das Verantwortungsprojekt hingeführt.

Grafik 1 Duales Lernen

Die drei Säulen des dualen Lernens an der WBS

Kontinuierliches Angebot im dualen Lernen

An der Willy Brandt-Schule findet ein breites Angebot im Bereich des dualen Lernens statt. Neben festen Einzelveranstaltungen werden auch das Schuljahr begleitende Veranstaltungen durchgeführt, die sich von der Jahrgangstufe sieben bis zehn erstrecken.

Beginnend in der siebten Klasse, nehmen die Schüler und Schülerinnen an einer Kompetenzanalyse teil, die durch einen Träger (FAA) durchgeführt wird. Diese Analyse wird im achten Schuljahr wieder aufgegriffen und ist Grundlage für die dreiwöchige Berufserprobung, an der die Schüler teilnehmen. In dessen Rahmen können die Schüler ihre Neigungen in drei verschiedenen Berufsfeldern testen. Im Rahmen der Vertiefenden Berufsorientierung werden mit unserem Träger Zukunftsbau Betriebsbesichtigungen geplant und veranstaltet.

Zu diesen Berufsfeldern gehören Floristik, Büro- und Betriebswirtschaft, Informatik, Maler und Lackierer, Hauswirtschaft und Pflege, Metall, Schneiderei und Friseur.

In der neunten Klasse wird im Rahmen des WAT-Unterrichtes und der Berliner vertiefenden Berufsorientierung eine Vorbereitung auf das Betriebspraktikum und auf die Berufswahl mit dem Träger Zukunftsbau durchgeführt. Das dreiwöchige Betriebspraktikum wird durch die Klassenlehrer begleitet, die während des Praktikums die Schüler wöchentlich besuchen und unterstützen. Der Praktikumshefter ist die Grundlage für die abschließende Präsentation zum Betriebspraktikum und fließt teilweise in den Deutschunterricht mit ein.

In der zehnten Klasse erfolgt der Bewerbertag, der seit 1999 an der Willy-Brandt-Schule stattfindet. An diesem können sich die Schüler und Schülerinnen in Einstellungstest und Bewerbungsgesprächen erproben. Außerdem erhalten sie eine Schullaufbahnberatung durch den Bezirksvertreter.
Die Schülerinnen und Schüler nehmen am Bewerbertag im Klassenverband an einem Einstellungstest teil, der im darauffolgenden WAT-Unterricht ausgewertet wird. In der Schullaufbahnberatung erhalten die Schüler Informationen, Materialien und Zugangsmöglichkeiten für die Planung ihres weiteren Bildungsweges.
In den einzelnen Bewerbungsgesprächen wird unter realistischen Bedingungen ein Bewerbungsgespräch mit Vertretern von Wirtschaft, Industrie und Ausbildungsträgern durchgeführt. An den zurückliegenden Bewerbertagen haben Vertreter von der Industrie- und Handelskammer, Karstadt AG, Arbeit und Bildung e.V., AEG Signum und der Handwerkskammer teilgenommen.

Spezielle und individualisierte Angebote

Neben diesen für alle Schüler verbindlichen Teilen des dualen Lernens gibt es weitere spezielle Angebote an unserer Schule, an denen die Schüler und Schülerinnen teilnehmen können, wenn dies ihren Bedürfnissen entspricht und sie die Voraussetzungen dafür erfüllen.
Ab der 9. Klasse gibt es für Schüler und Schülerinnen, deren Chancen auf das Erreichen eines Schulabschlusses im regulären Schulbetrieb gering sind, verschiedene Angebote, damit sie einen Schulabschluss erwerben.

Praxisorientiertes Lernen (POL)

Das praxisorientierte Lernen findet ab der 9.Klasse statt und richtet sich an Schüler und Schülerinnen, die mit dem herkömmlichen Schulbetrieb Schwierigkeiten haben. Die Schüler und Schülerinnen, die sich für dieses Modell des Praxislernens interessieren, sollten zuverlässig zur Schule kommen und sich für das praktische Arbeiten interessieren. Die Schüler nehmen neben dem normalen Unterricht an zwei Tagen am POL teil, bei dem Fachinhalte des Mathematik- und Deutschunterrichtes praxisnah vermittelt werden. Dies findet in Unterrichtsräumen der Schule, den schuleigenen Werkstätten und den Werkstätten des Trägers Zukunftsbau statt.

Lernoase

Schuldistanzierten Schülern und Schülerinnen, die keinen Schulabschluss im herkömmlichen Schulbetrieb erreichen können, bietet die Lernoase unter anderen Unterrichtsbedingungen die Möglichkeit, einen Schulabschluss anzustreben. In dieser können die Schüler durch geschulte Lehrkräfte und in Zusammenarbeit mit den Werkstätten der SOS-Kinderdörfer den Berufsqualifizierenden Abschluss machen oder zum herkömmlichen Schulbetrieb zurückgeführt werden, sodass diese Schüler und Schülerinnen sich für den MSA qualifizieren können.

Die Lernoase ist eine spezielle Form des Praxislernens, bei der neben zwei Schultagen auch drei Praxistage in den Werkstätten der SOS-Kinderdörfer im Wochenplan vorgesehen sind. In der Lernoase werden zudem Schüler und Schülerinnen anderer Schulen des Bezirks aufgenommen. Die dafür benötigen Unterrichtsräume sind vom konventionellen Unterrichtsgeschehen abgetrennt. Dadurch können die Schüler und Schülerinnen mit den Klassenlehrern in einer sicheren, ruhigen und ungestörten Lernatmosphäre in verschieden Unterrichtsstrukturen und -methoden lernen. Dafür stehen den Schülern zwei eigene Unterrichtsräume zur Verfügung.

Berufseinstiegsbegleitung

Die Schüler und Schülerinnen, die prognostiziert keinen Schulabschluss erreichen, können an der Berufseinstiegsbegleitung teilnehmen und erhalten dort für ihren weiteren Schulweg und Berufswahlweg Unterstützung und Hilfestellungen, diese Unterstützung beginnt in der 9. Klasse und wird auch noch nach der Schule bis zu einem halben Jahr nach der Schule gewährt wird. Die Begleitung erfolgt durch geschulte Berater der Kiezküchen (Bildungsträger).

Angebote im Klassenverband

Zu diesen Angeboten gehören der Girls und Boys Day, "Komm auf Tour" oder Betriebsbesichtigungen. Diese werden durch die Jahrgangsteams und die Klassenlehrer aufgegriffen und wahrgenommen.

Am Girls Day können Schülerinnen in sogenannte typische Männerberufe hineinschnuppern, der Boys Day ist das Äquivalent dazu. Die Schule nimmt seit vielen Jahren mit großem Zuspruch der Schüler und Schülerinnen daran teil.

Die Veranstaltung "Komm auf Tour" soll der Entwicklung desSelbstbewusstseins dienen und Perspektiven im beruflichen Bereich aufzeigen. Hierbei befassen sich die Schüler und Schülerinnen näher mit ihren Berufswünschen undkönnen sich mit diesen auseinander setzen.

Mit Unterstützung durch den Träger Zukunftsbau werden eine Vielzahl von Betriebsbesichtigungen organisiert und andere Angebote des dualen Lernens in der Berliner vertiefenden Berufsorientierung angeboten.

Grafik 2 Duales Lernen

Duales Lernen an der Willy-Brandt-Schule


»Bildung geschieht durch Selbsttätigkeit und zweckt auf Selbsttätigkeit ab.«

Johann Gottlieb Fichte

© 2010 Willy-Brandt-Schule